„Frieda“ – Neues Spielfilmprojekt 2018/2019

Preproduction-Poster zu „Frieda“

Ab heute bereite ich die Produktion von „Frieda“ vor, einer abendfüllenden Supernatural-Story! Die Entscheidung zur Produktion des Films ist gestern abend gefallen, die Finanzierung steht weitestgehend, ab jetzt gehts also los. Geplanter Drehzeitraum (in englischer Sprache): November und Dezember 2018; Release 2019!

Neben der Fertigstellung des Drehbuchs geht’s jetzt auch schon an die Suche nach den Schauspielern: Sabine Schwedhelm von filmcast kümmert sich als Friedas Casting Director um die richtige Besetzung. (Nachtrag vom 13. Mai: Die Hauptrollen sind jetzt besetzt. Mehr dazu hier.)

Die Story: Ein junges amerikanisches Paar, Mark und Olivia, erwartet sein erstes Kind. Vorher möchten die beiden aber noch ihren Traum von einer Europareise wahr werden lassen. Sie buchen über ein Internetportal zahlreiche Privatunterkünfte und begeben sich auf ihre mehrwöchige Reise. Bei ihrer Ankunft in Deutschland werden sie von Elisabeth am Flughafen abgeholt, der Verwalterin ihrer ersten Unterkunft, eines kleinen Häuschens an einem verwunschenem See. Sie erfahren, dass die Vermieterin, eine ältere Dame, im Sterben liegt. Elisabeth bringt Mark und Olivia zum Haus und weist sie ein. Und dann verbringen die zwei jungen Leute ihre erste Nacht in Deutschland. Die Nacht, in der sie die kleine Frieda kennen lernen … Als die Verwalterin am nächsten Morgen noch einmal zurückkehrt, liegt eine bedrückende Stille über dem Haus am See. Und niemand wird so schnell erfahren, was einige Stunden zuvor geschah …

Die Geschichte beeindruckt auch durch die besondere Dreiteilung: Zu Beginn beinahe wie eine launige Beziehungskomödie daherkommend, dann fast ein Horrorfilm, aber ausschließlich suspensegetrieben, und am Ende eine völlig überraschende Auflösung, die dem Zuschauer das zuvor Gesehene im Kopf verdreht – wie es sich für einen guten Twist gehört. 🙂

Mehr zu „Frieda“ in der IMDB und bei Crew United.

Hauptlocation für „Frieda“ (Krefeld, NRW)